Antwortschreiben des Verfassers des Kommentars zum Lagebericht 2011 der KG Berlin

Konsum Berlin

Sehr geehrte Frau ...,

trotz Verlust von Geld haben Sie als treues Mitglied geholfen, den Konsum aus der Insolvenz zu retten. Gegen die von Ihnen so bezeichneten „Lumpen“, die das Chaos verursacht haben, wird übrigens durch die Staatsanwaltschaft ermittelt. Gegen Frau W. liegen nun anscheinend Beweise vor, die für eine Anklage reichen (siehe Lagebericht). Sie glauben daran, dass der Vorstand mit Fleiß, Umsicht und Voraussicht unsere Einlagen wieder werthaltig machen wird. Ich glaube, dass Ihr Mann und Sie insbesondere von Frau R. und Frau W. durch Unwahrheiten und Halbwahrheiten (siehe auch „Vorwarnung“) beeinflusst wurden, dass offensichtlich, wie bei anderen Vertretern auch, blindes Vertrauen in die Leitung des Konsum entstand.

Einfache Mitglieder, so auch ich, messen die Arbeit der Leitung des Konsum daran, wie das Versprechen, ab 2007 jährlich 500 T€ Gewinn zu machen, umgesetzt oder warum nicht umgesetzt wurde. Zudem der damalige Vorstand Personen, die 2008 öffentlich daran gezweifelt haben, über 2 Instanzen verklagt und alle Prozesse verloren hat (mit erheblichem wirtschaftlichen Schaden für den Konsum und alle Mitglieder). Laut den jährlichen Lageberichten, die Ihr Mann vorliegen hat, sind statt der vom Vorstand geplanten Gewinne allein in den letzten 3 Jahren über 7 Mio € Verluste erwirtschaftet worden. Zu den Ursachen für diese Differenz sagt der Lagebericht für 2011 nichts. Ein Businessplan, wie von nun an Gewinne gemacht werden sollen, ist nicht vorhanden. Ist das umsichtige und vorausschauende Vorstandstätigkeit?

Ihr Mann und andere gewissenhafte Vertreter sollten an den Anstand des Vorstandes appellieren. Es fehlt an ehrlicher und offener Information der Mitglieder (siehe u. a. auch die Internetseite) sowie an einem betriebswirtschaftlich belastbaren Businessplan, der von der tatsächlichen aktuellen Lage ausgeht. Den können nur Ihr Mann und andere Vertreter erzwingen. Das ist sicher bei dieser Vertreterversammlung nicht einfach und erfordert Mut und Standfestigkeit. Auch ich werde das mir Mögliche dafür tun, dass unsere Einlagen wieder werthaltig werden.

Mit freundlichen Grüßen

Aktuell

Zwei interessante neue Beiträge zum Kammerzwang:
- Kammer-Lobbyismus als Innovationsbremse
- Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes - wie weiter?

mehr ...

 Bei der Untersuchung der Wahlprogramme von sieben Parteien zur Bundestagswahl stellte sich Erstaunliches heraus.

mehr ...

Wählernähe vs. Lobbyismus - Kommentar zur Entscheidungsfindung eines Berichterstatters zur Novelle des GenG

mehr ...

 Zur Novelle des GenG: Wessen Interessen wurden vertreten, die der Genossenschaften oder die der Verbände?

mehr ...

Vielleicht ja nur ein verunglückter Versuch, Textbausteine zu kombinieren?

mehr ...