Ein Göring-Erlass

Der erste Höhepunkt war die Gesetzesnovelle zur Gleichschaltung der Genossenschaften mit der nationalsozialistischen Zwangswirtschaft im Oktober 1934 im Rahmen des Ermächtigungsgesetzes.

Aber es kam immer schlimmer und schließlich erließ Hermann Göring am 12. November 1938 als Beauftragter für den Vierjahresplan die „Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem deutschen Wirtschaftsleben“.

In § 3 heißt es dazu: „Ein Jude kann nicht Mitglied einer Genossenschaft sein …“.

Der Präsident des Deutschen Genossenschaftsverbandes, Dr. von Renteln, hat Generalfeldmarschall Göring dafür im Namen der 5000 gewerblichen Genossenschaften herzlichst gedankt.

Reichsgesetzblatt 1938 S. 1580 Präsident Dr. von Renteln dankt Generalfeldmarschall Göring

Aktuell

Manchmal erscheinen einem die Schreiben wie ein Déjà-Vu. Gleiches wird immer wiederholt, obwohl es hinlänglich widerlegt wurde.

mehr ...

Dicke Bretter bohren bis zum Durchbruch: Endlich hat sich eine im Bundestag vertretene Partei auch mal inhaltlich mit dem Thema Zwangsmitgliedschaft auseinandergesetzt.

mehr ...

Der große Coup: 1,2 Millionen Euro in Scheinen aus der Zentrale der Volksbank Mittelhessen verschwunden

mehr ...

Wie lange noch werden die Relikte aus der NS-Zeit verteidigt und gehegt?

mehr ...

Ein Kommentar von Wilhelm Kaltenborn zur Festveranstaltung anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Hermann-Schulze-Delitzsch Museums

mehr ...