Ein Göring-Erlass

Der erste Höhepunkt war die Gesetzesnovelle zur Gleichschaltung der Genossenschaften mit der nationalsozialistischen Zwangswirtschaft im Oktober 1934 im Rahmen des Ermächtigungsgesetzes.

Aber es kam immer schlimmer und schließlich erließ Hermann Göring am 12. November 1938 als Beauftragter für den Vierjahresplan die „Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem deutschen Wirtschaftsleben“.

In § 3 heißt es dazu: „Ein Jude kann nicht Mitglied einer Genossenschaft sein …“.

Der Präsident des Deutschen Genossenschaftsverbandes, Dr. von Renteln, hat Generalfeldmarschall Göring dafür im Namen der 5000 gewerblichen Genossenschaften herzlichst gedankt.

Reichsgesetzblatt 1938 S. 1580 Präsident Dr. von Renteln dankt Generalfeldmarschall Göring

Aktuell

Wir freuen uns auf die Diskussion zu den unterschiedlichen Blickwinkeln auf das Raiffeisen-Jahr 2018

mehr ...

"Das Genossenschaftsmodell ist ein Erfolgsmodell."
Diesem Satz wird niemand widersprechen, doch darf es nicht auch bei einem Erfolgsmodell Anpassungen und Veränderungen geben?

mehr ...

Zwei interessante neue Beiträge zum Kammerzwang:
- Kammer-Lobbyismus als Innovationsbremse
- Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes - wie weiter?

mehr ...

 Bei der Untersuchung der Wahlprogramme von sieben Parteien zur Bundestagswahl stellte sich Erstaunliches heraus.

mehr ...

Wählernähe vs. Lobbyismus - Kommentar zur Entscheidungsfindung eines Berichterstatters zur Novelle des GenG

mehr ...