Modernisierungskurs beim Konsum Leipzig zeigt Wirkung

Wie die Konsumgenossenschaft Leipzig am Mittwoch mitteilte, wurde 2016 ein Umsatzplus verzeichnet: der Bruttowarenumsatz stieg um gut fünf Prozent auf 110,8 Millionen Euro. Das sei der höchste Wert seit 1999.

Diese positive Geschäftsentwicklung nahm der Aufsichtsrat zum Anlass, die Verträge der beiden Vorstände, Dirk Thärichen und Michael Faupel, vorfristig bis 2021 zu verlängern. Der vollständige Jahresabschluss soll im Mai vorliegen.

Lesen Sie hier den Artikel in der Leipziger Volkszeitung, kommentiert von zahlreichen Lesern.

Aktuell

Zwei interessante neue Beiträge zum Kammerzwang:
- Kammer-Lobbyismus als Innovationsbremse
- Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes - wie weiter?

mehr ...

 Bei der Untersuchung der Wahlprogramme von sieben Parteien zur Bundestagswahl stellte sich Erstaunliches heraus.

mehr ...

Wählernähe vs. Lobbyismus - Kommentar zur Entscheidungsfindung eines Berichterstatters zur Novelle des GenG

mehr ...

 Zur Novelle des GenG: Wessen Interessen wurden vertreten, die der Genossenschaften oder die der Verbände?

mehr ...

Vielleicht ja nur ein verunglückter Versuch, Textbausteine zu kombinieren?

mehr ...